• Home

Umweltblick-News zum Thema Umwelt

Endlich ein guter Wasserfilter für sauberes Trinkwasser

Meine Entdeckung von The Local Water

Endlich ein guter Wasserfilter für sauberes Trinkwasser

Ende letzten Jahres bin ich über meinen Facebook-Newsfeed auf ein spannendes Projekt aufmerksam geworden. Ein FB-Freund hatte ein Posting von The Local Water geliked – ein StartUp aus Hamburg. 

Auf den ersten Blick erschien die Werbung etwas „geheimnisvoll“, doch als ich auf deren Webseite las, worum es geht, war mir schnell klar, dass dieses Unternehmen sich mit ihren Wasserfiltersystemen mal die richtigen Gedanken gemacht hat.

Das Thema Wasserfilter war bei mir kein neues. Die Filter, die ich jedoch bislang im Netz fand überzeugten mich nicht wirklich und so schob ich das Thema immer wieder auf. Bis zu dem Tag als ich The Local Water entdeckte.

The Green Lie | Die grüne Lüge – Ein Film über Greenwashing

Umweltblick Film-Tipp: "Schwer beeindruckt!"

The Green Lie | Die grüne Lüge – Ein Film über Greenwashing

Die wenigsten wissen davon und die davon wissen, denen platzt regelmäßig der Kragen. Ich gehöre zu letzteren. Gemeint ist Greenwashing. Ökologisch und nachhaltig angepriesen ziehen sich Konzerne und Unternehmen gerne das grüne Mäntelchen um und täuschen somit uns Verbraucher oder besser gesagt: "uns Konsumenten". Denn genau darum geht es: um Konsum, Absatz, Marktanteile und Gewinnmaximierung.

Jetzt hat endlich jemand einen Film zum Thema Greenwashing gemacht: Werner Boote – Filmemacher, den viele von "Plastic Planet" kennen zusammen mit Kathrin Hartmann – Buchautorin und Greenwashing-Spezialistin.

Letzte Woche Donnerstag (22. März 2018)  lief der Film von beiden – The Green Lie | Die grüne Lüge im Kölner Odeon an. Und am Samstag drauf saß ich inmitten eines gut besuchten Kinosaals mit anschließender Diskussion mit Kathrin und Werner.

Neues Reisemagazin Anderswo

Schwerpunktthema in der neuen Ausgabe: Wie Tourismus zur Regionalentwicklung beitragen kann.

Neues Reisemagazin Anderswo

Warum möchte da, wo es am schönsten ist, keiner mehr leben? In den Alpen, in einsamen Naturregionen, auf den schönsten Mittelmeerinseln verlassen Menschen ihre Dörfer, um in große Städte oder ferne Länder zu ziehen. Die Folge: Gebäude, die unter Denkmalschutz stehen, verfallen, Orte mit jahrhundertealter Geschichte sterben aus. Es sei denn, jemand tut etwas dagegen.

Anderswo hat Geschichten von Menschen gesammelt, die mit guten Ideen wunderschöne Orte und Naturregionen erhalten: ein Unternehmensberater, der historische Dörfer in Italien rettet, eine Historikerin, die durch Wandertourismus Gäste in einsame Pyrenäentäler bringt, ein Marketingmanager, der ein ganzes Dorf an der Algarve Haus für Haus aufkauft und liebevoll saniert, eine Familie, die mit ihrem Biohotel in der Rhön die regionalen Produzenten unterstützt und Gäste für die Region begeistert.

Demonstration zur Weltklimakonferenz - 4.11.2017 - Bonn

Klima schützen - Kohle stoppen!

Demonstration zur Weltklimakonferenz - 4.11.2017 - Bonn

Der Klimagipfel von Paris war der Anfang um die Klimakrise aufzuhalten. Nach dem Ausstieg von Donald Trump und den USA aus dem Klimaabkommen reichen vage Versprechungen jedoch nicht aus. Und laut der aktuellen Prognosen erreicht auch Deutschland seine selbst gesetzten Klimaziele nicht. Jetzt müssen Taten folgen. Ein ehrgeiziger Klimaschutz, faire Unterstützung für die armen Länder und der Ausstieg aus der Kohle!

Der Klimawandel bedroht schon jetzt Millionen Menschen. In vielen Ländern sind die Folgen der Klimakrise besonders verheerend: Dürren, Hunger, Flucht, Vertreibung. Ganze Inselstaaten oder Küstengebiete auf Inseln sind durch den steigenden Meeresspiegel in Gefahr. Der Hauptgrund ist unsere Wirtschaftsweise mit einem maßlosen Verbrauch von fossilen Energien. 

Bürgerwerke starten Crowdfunding für Energieversorger in Bürgerhand

Bürgerwerke starten Crowdfunding für Energieversorger in Bürgerhand

Ab sofort können Bürgerinnen und Bürger auf der Plattform wiwin.de in die Bürgerwerke investieren. Mit der geplanten Finanzierung von 500.000 € über Bürgerkapital will der Ökostromversorger weiter wachsen und mehr Wirkung für die Energiewende in Bürgerhand entfalten.

Heidelberg, 19.10.2017. Ab sofort können sich Bürgerinnen und Bürger ab 500 € der Finanzierungsrunde der Bürgerwerke anschließen. Die Bürgerwerke planen, 500.000 € in die Gewinnung weiterer Mitglieder und Stromkunden sowie in die Entwicklung neuer Angebote für die Energiewende in Bürgerhand zu investieren. Zur Finanzierung dieser Investition erhalten Privatpersonen die Möglichkeit, im Rahmen des Crowdfundings auf wiwin.de ein Nachrangdarlehen zu zeichnen. Dieses Nachrangdarlehen wird mit einer Verzinsung von 5,25 % pro Jahr, einer Laufzeit von 5 Jahren und endfälliger Tilgung angeboten. Die Mindestzeichnungssumme beträgt 500 €.

Neue Studie: Massive Subventionen Europas für fossile Energieträger

Newsletter von Urgewald

Neue Studie: Massive Subventionen Europas für fossile Energieträger

Über 112 Mrd. Euro für fossile Energieträger von europäischen Ländern

Fast die Hälfte des Geldes geht in den Transportsektor

Deutschland hat zwischen 2014 und 2016 mehr als 2 Mrd. Euro für Fossile außerhalb der EU gegeben

Die urgewald-Partnerorganisationen Climate Action Network (CAN) Europa, Overseas Development Institute (ODI) und Green Budget Germany haben heute einen Bericht zu Subventionen für fossile Energieträger durch elf europäische Länder und die EU zwischen 2014 und 2016 veröffentlicht. Trotz des Versprechens schädliche Subventionen bis 2020 zu beenden, vergaben sie über 112 Mrd. Euro jährlich für die Produktion und den Verbrauch fossiler Energieträger. Vor allem der Verkehrssektor profitiert davon mit über 49 Mrd. Euro, etwa durch Steuererleichterungen für Diesel.

Biogas: saubere Wärme aus Rest- und Abfallstoffen

NATURSTROM Biogas zum Thema echtes Bio-Gas

Biogas: saubere Wärme aus Rest- und Abfallstoffen

Sauberer Strom wollen viele, doch wie sieht es mit der Energie aus, die wir tagtäglich zur Erzeugung von Wärme benötigen? Ein wichtiges Thema, denn die meiste Energie wird für Heizung und Warmwasser verbraucht. Etwa die Hälfte aller Haushalte heizt hierzulande mit Erdgas, das als vergleichsweise umweltfreundlich gilt. Doch ist das wirklich so gut für unsere Umwelt und unser Klima? Welche Alternativen gibt es zu Erdgas?

Die Autoindustrie will einfach nicht

Newsletter Greenpeace Magazin

Die Autoindustrie will einfach nicht

Sie will sich nicht verändern, nicht aufarbeiten, nicht zukunftsfähig werden. Dieser Eindruck verfestigt sich seit dem Dieselskandal immer mehr. Man sieht das zum Beispiel daran, wie die Konzerne mit ihrem Cheflobbyisten Matthias Wissman umgehen, der dem Verband der Automobilindustrie (VDA) vorsteht.

Wie schädlich sind Akkus in e-Autos?

Wie schädlich sind Akkus in e-Autos?

Verfolgt man die Medien zum Thema E-Autos kann es einem schwindlig werden. Augenscheinlich sind e-Autos gar nicht so klimafreundlich wie angegeben. In den sozialen Netzwerken werden die Stimmen gegen E-Autos besonders laut. Insbesondere wegen dem Akku. Man beruft sich auf Ressourcen und Recycling und letztendlich auf CO2. Der Akku sei schädlich für die Umwelt. So augenscheinlich die weitläufige Meinung.

Mit Palmöl fliegen? Nein danke!

Petition von Rettet den Regenwald

Mit Palmöl fliegen? Nein danke!

Die Luftfahrtbranche will weiter kräftig wachsen und sogar „klimaneutral“ fliegen. Verwirklicht werden soll dieses moderne Wunder mit Biosprit. 2050 soll Biosprit 50% des Treibstoffbedarfs der Branche decken, das entspricht sage und schreibe 285 Millionen Tonnen Biokerosin pro Jahr, rechnet die Internationale Luftfahrtagentur (ICAO) der Vereinten Nationen (UN) vor.

Finanziert werden soll das mit staatlichen Programmen, Subventionen und steuerlichen Anreizen. Woher die Unmengen an Biosprit kommen sollen, lässt die ICAO hingegen lieber unbeantwortet. Dabei ist es offensichtlich, worauf die Luftfahrtindustrie abzielt: Palmöl, das billigste und am meisten produzierte Pflanzenöl auf dem Weltmarkt.